lieber nicht soviel Zeit vergehen lassen…

Habe es leider die letzten Tage nicht zum bloggen geschafft und jetzt merke ich, dass es mir schon schwer fällt, mich an die letzten Tag zu erinnern, obwohl mir jeden Tag eigentlich genug einfällt zum dankbar sein. Mh, ob das die Stillhormone oder die große Müdigkeit ist?

Dienstag:

  • Konnte morgens schon lernen, weil der Kurze ein bißchen länger als sonst geschlafen hat
  • und bin nachmittags mit dem Lernstoff fertig geworden… jetzt geht es ans Auswendiglernen, wiederholen und teilweise nochmal üben
  • freue mich über meine Freundin Doro, weil sie auch gerade ihre Zeit flexibel einteilen kann und wir morgen schwimmen gehen können

Mittwoch:

  • wir waren schwimmen!!! Und ich hatte ein bißchen Zeit alleine im Wasser und bin getaucht und im Strudel geschwommen und sogar an der frischen Luft und es hat so gut getan!!!
  • Danach haben wir eine leckere Portion frischer Pommes mit Ketchup genossen, im Andenken an unsere Kerle, für die Pommes zu jedem Schwimmbadbesuch mit dazu gehören. Und uns über uns selbst lustig gemacht, weil wir dann immer ganz hin und her gerissen sind: Jetzt sind wir gerade mal im Schwimmbad und tun etwas für die Figur, sollen wir das mit einer Portion fritierter Kartoffeln alles wieder zunichte machen?
  • Und dann hatte auch noch die liebe Betty Zeit und nach einem gemütlichen Mittagessen habe ich ihr bei der wichtigen Entscheidung für eine TASCHE geholfen. Sie fliegt nämlich heute nach Mailand für einen Businesstermin (nein, ich bin natürlich nicht neidisch…) und brauchte noch entsprechendes Handgepäck…
  • ich habe die Bilder von einer Fotosession mit dem kleinen Schatz abgeholt und es sind ein paar wirklich schöne Bilder dabei… könnt sie demnächst hier bestaunen

Und hier ist schon einmal ein DingDank für den heutigen Tag:

  • ich gehe gleich zum Mittagessen zu meinen Schwiegereltern und muss deshalb nicht selbst kochen!!!

Noch eine erstaunliche Entdeckung: Obwohl ich im Moment nichts wirklich essentielles konsumiere (das klappt ganz gut) und das auswärts essen ziemlich reduziert habe (klappt halb gut, siehe weiter oben), habe ich gestern in nullkommanichts 50 Euro ausgegeben… Eigentlich sogar noch mehr, weil die EC Karte z.B. für Windeln zum Einsatz kam. Unfassbar. Aber mit einem Teil des Geldes finanziere ich jetzt ein Haus in NY mit, in dem sozial schwachen Kindern geholfen wird. Das ist doch mal eine gute Investition….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation