„Wir atmen uns da durch“

„Die Zukunft hat viele Namen: Für Schwache ist sie das Unerreichbare, für die Furchtsamen das Unbekannte, für die Mutigen die Chance.“ (Victor Hugo)

Mit allen drei hier beschriebenen Personengruppen kann ich mich im Moment hervorragend identifizieren. In meiner und unserer Zukunft als Familie ist im Moment unfassbar viel Bewegung drin. Das äußert sich am allerwenigsten im gelebten Alltag sondern v.a. in den höchst unterschiedlichen Optionen die in den letzten Wochen in Gedanken durchgespielt wurden. Und es betrifft die ganz nahe Zukunft. Mit dem Bestehen meiner mündlichen Prüfung und dem damit verbundenen Studienabschluss sind weitere Optionen dazu gekommen. Wir leben gerade mit soviel Spannung im Hirn, dass mich das Nachdenken darüber alleine schon müde macht. An vielen Stellen habe ich das Gefühl, ich kann nur abwarten und kaum einen aktiven Beitrag zur Klärung beitragen. So sind mir im Sinne des Zitates von Hugo Gefühle sowohl von Schwachheit und Furcht aber auch Mut gerade sehr vertraut und ich erlebe alles im schönen kurzweiligen Wechsel miteinander. Wenn ich gefragt werde, wie wir das gerade aushalten, sage ich immer: „Wir atmen uns da durch.“ Weil es das einzige ist, was man in solchen Situationen machen kann und weil es gleichzeitig so unfassbar effektiv ist.

Spätestens mit dem Kennenlernen, Einüben und Einsetzen von Atemübungen vor und während der Geburt unserer Tochter bin ich völlig begeistert von dieser Form der bewussten Entspannung. Es hat mich begeistert, zu spüren, wie durch richtiges atmen Schmerzen besser zu ertragen sind und das Baby mit Sauerstoff versorgt werden kann. Wie sich letzte Woche auf dem Crosstrainer mit tiefer bewusster Atmung der Puls sofort abgesenkt hat. Wie richtiges Atmen im Stehen in einer „Powerhaltung“ vor der mündlichen Prüfung zur Konzentration und positiven Einstellung beitragen konnte. (wenn nicht bekannt siehe dazu folgenden TedTalk)

Nicht zuletzt beginnen auch mit bewusster Atmung die Achtsamkeitsmediationen von headspace, einer über eine App ganz wunderbar leicht in den Alltag zu integrierenden Übung, die ich inzwischen sehr schätze.

Insofern spielt bewusstes atmen tatsächlich eine große Rolle darin, diese aktuelle Spannung auszuhalten und gut zu gestalten. Dazu gehört auch, sich immer wieder bewusst zu machen, dass alleine diese Situation auszuhalten schon enorm viel Kraft kostet (mein Mittagsschlafbedürfnis ist enorm erhöht) und entsprechend gut für mich zu sorgen.Das beinhaltet z.B.:

  1. Ich mache mir bewusst, dass diese Situation in erster Linie v.a. ganz viele Möglichkeiten und eher überschaubare Risiken enthält.
  2. Ich entscheide so bewusst wie möglich, was im Moment möglich und strategisch sinnvoll ist. Die anderen Dinge müssen warten.
  3. Ich versuche immer wieder neu, jeden Tag mit seinen schönen Seiten zu genießen: Die Zeit mit den Kindern; die Freiheiten, die ich gerade habe; neue Nichten und Neffen begrüßen; Ordnung an Orte in unserer Wohnung bringen, die schon länger darauf warten; Plätzchen backen mit der Großfamilie am gestrigen Nachmittag.
  4. Ich nehme Möglichkeiten wahr (z.B. zu ein paar kostenlosen Stunden Coachingweiterbildung) und gehe die Dinge, die umgesetzt werden können aktiv an. Das beinhaltet auch so klar und eindeutig wie möglich zu analysieren und zu kommunizieren. Das trägt sehr zu dem Gefühl bei, der Gesamtsituation nicht machtlos ausgeliefert zu sein.

Es ist schön zu wissen, dass diese Phase nicht unendlich lange anhalten wird und dass erste Klärungen am Horizont sichtbar werden.

In diesem Sinne atme ich und wir als Paar weiter und sind (meistens) freudig gespannt.

Wo atmet ihr euch gerade durch?

 

Die letzte Zeile der ersten Fussnote im ersten Absatz

Ich hatte es schon länger geahnt, inzwischen ist es Gewissheit: Zu jeder größeren wissenschaftlichen Arbeit gehört auch eine Druck-Geschichte. Meine geht so: Die letzte Zeile der ersten Fussnote in meinem ersten Absatz hat schon im Worddokument die ganze Zeit gesponnen und ist einfach immer wieder verschwunden. Nein, die Fussnote wurde nicht einfach geteilt, die Zeile war einfach nicht zu sehen. Diverse Male hatte ich es getestet: im PDF war sie immer vorhanden. Letzte Woche Montag früh, als dann endlich alle 38 Tabellen incl. Über- und Unterschriften am richtigen Ort waren, habe ich noch einen Probedruck gemacht. Auch hier war die Fusszeile sowohl im pdf als auch im Ausdruck vorhanden. Nach einigen Änderungen auf anderen Seiten habe ich dann erneut ein pdf abgespeichert und bin dann glücklich und zufrieden zum Copyshop gepilgert. Hier habe ich mich für ein Softcover entschieden, mich über einen günstigeren Preis als eingeplant gefreut und mir dann im Anschluss noch eine Massage verpassen lassen.

Als ich dann im Auto noch einmal durch die drei Exemplare durchgeblättert habe, ist mir das Herz fast stehen geblieben: Die letzte Zeile der ersten Fussnote im ersten Absatz war nicht da. Unglaublich. Wie man das wohl retten könnte? Könnte man so etwas überkleben? Mit Hand dazuschreiben? Weiter hinten hätte ich damit leben können, aber nicht an dieser prominenten Stelle. Irgendwann wusste ich, dass ich mich in Zukunft immer ärgern würde, wenn ich das so abgeben würde, so dass ich tatsächlich bereit war, noch einmal über 80 Euro in die Hand zu nehmen, um einen neuen Druck und v.a. eine erneute Bindung machen zu lassen.

Am nächsten Tag hatte ich den kurzen Gedanken die drei gedruckten Exemplare mit in den Shop zu nehmen. Vielleicht könnten sie noch irgendetwas retten, was ich für ziemlich unmöglich hielt. Die erste Mitarbeiterin machte mir keine großen Hoffnungen. Ihr Mann sah das jedoch ganz anders: Sie würden den Leim warm machen, die Seite jeweils austauschen und den Leim dann wieder abkühlen lassen. Ich habe mich gefreut wie Olle. Für einen Minibeitrag in die Kaffeetasse war meine Arbeit gerettet. Ihr lieben Wiesbadener: Die Druckerei Lang kann ich nur wärmstens empfehlen.

Inzwischen ist die Arbeit abgegeben und ich versuche nun einen eleganten Spagat zwischen „Entspannen/Auftanken“ und „liegengebliebenen Krusch wegarbeiten“ aufs Parkett zu legen. Das ist eine Herausforderung für sich. Aber immerhin saß ich heute zwei Stunden in der Sonne im Park (zehn Minuten davon stand ich ehrlich gesagt in einem Bach und habe mich vom eiskalten Wasser erfrischen lassen).

Learning the Unforced Rhythms of Grace

Die erste Hälfte des Jahres geht langsam zu Ende. It has been wild.

Die ersten vier Monate habe ich ein Vollzeitpraktikum gemacht. 40 Stunden die Woche gearbeitet, 2 Tage davon in Nürnberg. Danach habe ich versucht, innerhalb von sechs Wochen meine Magisterarbeit zu Ende zu bringen. Das hat nicht ganz gepasst und wird noch einen Moment brauchen. Ich versuche, Luft zu holen und Kraft zu sammeln für die nächste Runde.

Ein Gebet, dass mich die letzten Wochen immer wieder beschäftigt hat: Deine Gnade genügt für diesen Tag. Gestern bin ich extra auf einen Berg gestiegen (wie schön, wenn der direkt vor der Tür liegt…), um ein bißchen davon zu schnuppern und zu fühlen.

Und jetzt habe ich das hier gefunden. Einfach wunderschön und so wahr.

So was ähnliches wie Urlaub

Eigentlich habe ich gerade einen wirklich wohl verdienten Urlaub und hatte auf gut gelaunte Kinder und schönes Wetter gehofft. Richtige Erholung wäre ein Traum und dringend notwendig gewesen. Stattdessen hüte ich kranke Kinder (Magen-Darm und Erkältung) und habe bisher v.a. versucht, jede freie Minute zum schlafen zu nutzen. Ganz langsam spühre ich die Lebensgeister wieder erwachen.

Außerdem freue ich mich:

  • An den wunderschönen bunten Frühlingsboten auf meinen Balkonen und dass sie in dem ganzen Trubel der letzten Wochen dort hingefunden und sich schon gut eingelebt haben.
  • An der Freundin, die mich gestern sehr deutlich und klar unterbrochen hat, als ich auf mich geschimpft habe, weil ich eine schlechte Mama von kranken Kindern sei. Ich darf gestresst sein, aber nicht so mit mir selbst umgehen. Recht hat sie. Und was für ein Geschenk, dass sie zu meinem Leben gehört!
  • An dem Buch einer Stay-At-Home-Mum, die die Gebete der Benedektiner für sich entdeckt, weil der Lebensrhythmus eines Mönchs mit dem eigenen in vielen Punkten vergleichbar sei. Ok, das gilt aktuell nun gar nicht für mich. Dafür spricht mich ein Zitat wie das Folgende gerade um so mehr an (nur schon weil es nach Ordnung und Ruhe klingt):

There must be time to work, time to study, and time to pray. There must be time to pray in solitude and time to pray with others. There must be time to be alone and time to be in community. There is a daily, weekly, yearly pattern of life in the monastery. Life is inextricably bound up in the alternation of day and night, of the changing seasons, of the ebb and flow of the seasons, of the changing shape of the litugical year. -Ester de Waal

  • An jeder Kleinigkeit, die ich gerade geordnet bekomme (z.B. den Spiegelschrank im Badezimmer) und den vier Maschinenladungen, die ich heute nach der Brechattacke des Sohnemannes in der vergangenen Nacht fertig bekommen habe (der große Held hat 1,5 Stunden das Kinderzimmer geputzt – ja, für diese Situation ist ein Hochbett eine ganz bescheidene Ausgangshöhe).

Frühlingsboten

Projekt „familienfreundlicher LOI Tag“ – Was ich gelernt habe

Einer der klassischen Dienste in einer Gemeinde, die ich noch nie übernommen habe, ist die Gestaltung der Kinderbetreuung oder Kindergottesdienste. In keiner Altersgruppe. Auch hatte ich mich bisher sehr wenig dafür interessiert, ob und wie Konferenzen eine Kinderbetreuung organisieren. Insofern war ich auf den „Job“, einen familienfreundlichen LOI Tag auf die Beine zu stellen, ausgesprochen schlecht vorbereitet. Was ich aber gut kann und auch schon viel gemacht habe, ist Fragen zu stellen und zu organisieren.

Beides habe ich in das Projekt eingebracht; allerdings zeitlich etwas versetzt. Erst einmal Fragen stellen: Wie machen das andere? Antwort: Sie machen es kaum. V.a. nicht mit dem Anspruch, inhaltlich an den gleichen Themen zu arbeiten wie die Erwachsenen. Das hieß, ich durfte kreative Ideen entwickeln. Und zwischendrin versuchen, meine Vision in Worte zu fassen. „Maybe we can create new learning environments for both kids and grown ups in a way that we all speak about the same topic but each group has its unique way of apprehending it. In this perspective, the LOI day could serve as an experiment for new ways of working and learning alongside kids but also together with them.“

Wunderbarerweise fand ich zwei junge Frauen, die bereit waren, sich mit mir auf diese gedankliche Reise einzulassen und gemeinsam Ideen zu entwickeln, wie das ganze Realität werden könnte. Wir verbrachten diverse Abende mit Brianstorming via skype und trugen nach und nach das Gerüst für den Tag zusammen. Es wurde klar, bei wem wir ein gutes Konzept einkaufen könnten, wie wir das ganze finanzieren könnten (Sponsoring) und was organisatorisch notwendig sein würde, um es Familien so einfach wie möglich zu machen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Anne Bleis und Maggy Kleske, die sich hier ganz wunderbar eingebracht haben. Folgende Dinge habe ich auf dem Weg gelernt:

  • Ideen entwickeln ist alleine total ätzend und gemeinsam wunderbar! (das merke ich auch immer wieder in meinem sonstigen Arbeitsalltag: und weil die nächsten Monate mit der Magisterarbeit eher Einzelarbeit werden, gibt es Projekte, die ich einfach nur mache, um mit anderen gemeinsam etwas voran zu bringen…)
  • Organisieren kann ich auch ganz gut alleine, wenn die anderen Teammitglieder zu viele eigene Projekte haben. Erleben, wie dann am Ende alles zusammen kommt, macht dann gemeinsam trotzdem am meisten Spaß!
  • Gott will geben über „bitten und verstehen“: Als die Ideen standen und es an die Umsetzung ging, gab es so viele Baustellen, bei denen ich immer wieder dachte: Keine Ahnung, wie das funktionieren soll. Gott, ich gehe davon aus, dass Du hierfür eine Lösung hast!? Und er gab: die richtigen Mitarbeiter; ausreichend Mitarbeiter; mehr als ausreichende Finanzen; Familien, die sich mit ihren Kindern angemeldet haben, obwohl sie kaum Informationen hatten, etc.
  • Gute Leitung hilft auch mir, mutig loszuziehen und neues Land zu erobern. Es ist einfach wunderbar, mit einem Team von Menschen zusammenzuarbeiten, die (auch wenn sie nichts mit dem eigenen Aufgabenbereich zu tun haben) immer und immer wieder ihre Begeisterung ausdrücken und tatkräftig unterstützen. Ich habe mich total durchgetragen und wertgeschätzt gefühlt von meinen Leitern innerhalb der LOI Arbeit, gerade auch, wenn es schwierig war.
  • Ich will mehr erzählen: Das war echt schräg. Ca. zwei Wochen vor dem großen Wochenende wurde mir bewusst, dass kaum jemand meiner engsten Freunde oder Familymitglieder wusste, was ich da mache und wie groß und wichtig und was für ein Abenteuer das für mich war. Warum? Vielleicht weil ich Angst hatte, dass das ganze doch nicht klappt und ich viel Wind um nichts gemacht hatte? Ich bin mir nicht so sicher, aber ich weiß, dass ich genau von solchen Wackelprojekte in Zukunft mehr erzählen will. Weil sie wichtig sind… für mich…
  • Wichtige Mitarbeiter am großen Tag das erste Mal face to face kennenlernen kann auch erstaunlich gut funktionieren! Wenn man vorher intensiv kommuniziert…
  • Auch der Follow Up Prozess dauert immer länger als geplant… Ich dachte, mit diesen ganzen Posts und der Materialrückführung und den Danksagungen wäre ich nach einer Woche durch… Vergesst es…

Diese Woche bekam ich dann den xpand Teamnewsletter, indem Anne Burdenski (Vorstand bei xpand) ihre Eindrücke vom LOI Tag schilderte und dabei das Herz des ganzen Projektes ziemlich gut trifft:

Es trafen sich am 16.+17.11.12 130 LOIs, ca. 40 Mentoren, 23 Kinder und 20 zusätzliche Helfer. Vielleicht wundert ihr euch, dass ich die Kinder extra nenne – sie hatten ihr eigenes gesellschaftsrelevantes Programm: parallel zu den Erwachsenen, die sich in den verschiedenen Gesellschaftsbereichen trafen, um zu diskutieren, wie wir als Christen hier prägen können, haben sie sich gestalterisch mit diesen Themen beschäftigt. Es hat mich echt berührt, zu sehen, wie selbstverständlich die jungen Leiter, auch die Frauen, ihre Familien mit einbeziehen. Allein das ist doch schon eine gesellschaftsrelevante Spur, da gerade junge Frauen, trotz Kita- und U 3 Betreuungsangeboten, immer noch mit der Frage kämpfen, wie sie wachsende Verantwortung und Familie vereinbaren können. Hier Modelle zu bauen finde ich sehr begeisternd.

Und jetzt? Es gibt neue Projekte, die in den Startlöchern stehen. Und über die ich hoffentlich natürlich berichten werde. Aber im Moment nehme ich mir auch bewusst Zeit, Advent zu feiern mit meiner wunderbaren Familie. Deshalb die ganz wichtige Frage: Habt ihr schon einen Tannenbaum? Wir nicht, aber dafür seit letzten Sonntag einen Holzgesellen, der uns beim heimkommen adventlich begrüßt!

Bits & Pieces

Ich vermisse es, das bloggen. Meine Tage sind aber gerade sehr intensiv und gefüllt. Also wird es jetzt einfach mal kleine Streiflichter geben. Mal sehen, ob das für mich funktionieren wird…

Was war gut? Die Beendigung eines sechsmonatigen Projektes: Ich war für die Mitarbeiterbefragung in einem mittelständischen Unternehmen verantwortlich mit knapp 100 Mitarbeitern. Es war schön zu sehen, dass die Mitarbeiter intensiv die Chance zum Feedbackgeben genutzt haben, die Geschäftsleitung offensichtlich so viel wie möglich aufnehmen und umsetzen möchte und meine Hinweise und Tipps komplett aufgenommen und weiterverarbeitet worden sind. Es hat großen Spaß gemacht und ich habe selbst viel gelernt.

Was habe ich (diese Woche) gelernt? Zwei Tassen Kaffee am Tag machen mich tagsüber und Sofina nachts wach. Keine gute Kombination und der Beginn eines gewissen Teufelskreises. Ich hoffe auf viel Schlaf an diesem Nachmittag.

Was war blöd? Meine Professorin hat dieses Jahr zwei wichtige Artikel veröffentlicht, auf die ich eigentlich über elektronische Zeitschriften an der Uni zugreifen können sollte (die Uni hat dafür extra Abos). Die sind aber noch nicht freigeschaltet und die Leute in der Bib raten mir tatsächlich über Fernleihe die Artikel an anderen Unis zu bestellen. Dafür muss ich dann natürlich zahlen und habe noch ca. drei Wochen Wartezeit. Was für ein Schwachsinn und unnötige Zeitverzögerung!

Gute Begegnungen? Ja! Mit meiner Schwester war ich Montagabend auf dem ersten Konzert der Europatour von Rachel Sermanni. Die habe ich letztes Jahr auf einem fink Konzert das erste Mal gehört und sie macht meinen Herbst gerade zusammen mit Philipp Poisel ganz wunderbar melancholisch. Etwas trinken gehen war diese Woche auch noch drin: Am Mittwochabend mit einer lieben Freundin, mit der ich mich schon seit ca. zwei Monaten immer wieder verabredet habe und es trotzdem nicht geklappt hatte. Beides hat sehr gut getan und es war ein gutes Gefühl, dabei etwas für meine Gesundheit getan zu haben.

Was kam zu kurz? Es ist jetzt Samstagvormittag und wir haben als Familie in dieser Woche bisher ca. 1,5 gemeinsame Mahlzeiten gehabt… Ich hoffe auf baldige Besserung… Und freue mich, dass ich auch mit solchen Phasen immer gelassener umgehen kann.

Was war noch wichtig? Der Vormittag gestern im Schwimmbad mit den Kindern und der Schwiegermama hat gut getan! Wasser ist einfach wunderbar zum entspannen!!!

 

Entspannung ist endlich angekommen

… ich kann nämlich wieder gut schlafen…

Was hat geholfen?

ein wunderschönes Eis am 30. Geburtstag meines Mannes.

Ein total entspannter Junggesellinnen-Abschied am Rüsselsheimer Waldschwimmbad:

Die Braut post sich schon einmal warm:

Und die Kids haben keine Lust mehr:

Und die dazugehörige Hochzeit war sowieso unglaublich: Hoch romantisch, wunderschön entspannt und in einem wunderbaren Ambiente… Aber seht selbst:

Auf diesen Gang war ich schon seit Wochen gespannt: Dreierlei von der Wachtel…

Und als ich dann endlich wusste, dass die Matheklausur bestanden war, haben wir nochmal Cocktails gemacht und dazu leckeres Obst gegessen:

Jetzt ist es noch eine Woche, bis es in den Urlaub geht und ich hoffe ganz fest, dass ich bis dahin das Chaos zu Hause noch ein bißchen in den Griff bekomme und dann so richtig schön abschalten kann. Fühle mich nämlich gerade in so einer komischen Warteschleife: Mein Kopf ist voller Ideen und will am liebsten den ganzen Tag arbeiten… Aber nur zu einem Drittel. Die anderen zwei Drittel und der Rest von mir wollen nur noch mehr Entspannung. Aber das wird schon… Und ich freue mich so doll, dass nochmal richtig Sommer ist!!!

von neuen Freundschaften

Mein Sohn liest gerade sehr gerne das Buch „kleiner Eisbär nimm mich mit!“ Darin findet sich am Anfang folgender Dialog:

„Was ist denn heute bloß mit dir los, Lars?“ fragte Vater Eisbär, als er merkte, dass Lars betrübt war. „Mir fehlt ein Freund, der mit mir spielt!“ antwortete Lars. Da sagte sein Vater: „Weißt Du, Lars, hier bei uns ist es nicht einfach, einen Spielkameraden zu finden, aber ein Freund kommt oft von ganz allein, wenn Du gar nicht damit rechnest. Du mußt nur Geduld haben!“

Ich habe die letzten Wochen die große Freude gehabt, zwei neue Freundinnen in meinem Leben begrüßen zu dürfen, die unverhofft und doch lange ersehnt dazugekommen sind:

MAGGI! Du bist echt eine Gebetserhörung für mich… Endlich ein Mädel, die mein Herz für Coaching, Training, Frauen und Mütter und ein übervolles Leben im ganz allgemeinen Sinne teilt. Ich bin riesig gespannt, was wir alles zusammen aushecken werden!!!

NICOLA! Wow, vielen Dank, dass Du mich gleich zur Begrüßung einen großen Teil Deines Dawanda Shops ausprobieren lässt.  Wir hatten mit Dir einen wunderbar entspannten Abend und ich habe Deine Offenheit, Deine Freigiebigkeit mit wertvollem Wiesbaden-Insiderwissen und Deinen Blick fürs Detail sehr genossen. Als ich dann Dein Blog entdeckt habe… Oh, wie wunderschön (auch wenn ich keinen grünen Tee mag (smile)).  Ich hoffe auf zahlreiche weitere Abende bei leckerem Rotwein! Und die pinke „every girl…“ Karte muss unbedingt sein!!! Ich bestelle hiermit schon einmal vor…

Fühle mich wirklich beschenkt mit Euch!

Kempense Meren, Belgien

Dort haben wir die letzte Woche Urlaub gemacht und es hat unglaublich gut getan:

  • schwimmen und v.a. tauchen
  • Radfahren mit dem Kurzen hinten in der „Kutsche“
  • schöne neue Klamotten einkaufen in Eindhoven
  • Frühstücken und Abendessen unter freiem Himmel
  • den schönen See genießen

Hoffentlich bald wieder!

AbendessenCappuccinoMatschfüsseschön essen

Fun Week

Nachdem ich letzte Woche noch einiges gearbeitet habe, wurde das jetzt diese Woche so gut wie möglich zurück geschraubt. Stattdessen genieße ich die Zeit mit unserem Kurzen.

Heute haben wir einen großen Ausflug mit Bus, Zug (Doppeldecker) und Straßenbahn gemacht. Ich wollte eigentlich unbedingt die Fotokamera mitnehmen und habe sie dann trotzdem vergessen. Also musste eine Alternative her, um diesen aufregenden Tag festzuhalten:

Fotofix

Und hier noch der aktuelle Stand der Verhandlungstechniken von Benico:

Gestern hatte Flo einen Beamer von der Arbeit mit nach Hause gebracht und vor dem Abendessen mit dem Kurzen noch ein bißchen Caillou geschaut. Während des Abendessens (Benico war schon sehr müde) wurde dem Kurzen das Gespräch zwischen uns Großen offensichtlich zu langweilig, woraufhin er mit folgendem Vorschlag aufwartete:

„Nu bißchen Caillou gucken; Mama, Papa in Ruhe reden…“ Was soll man dazu sagen??? Ein zweijähriger, der sich ein passendes Argument für die Sichtweise seiner Eltern einfallen lässt, um seine eigenen Ziele zu erreichen… Was soll ich denn machen wenn der acht ist???

Wünsche eine sonnige Restwoche!