Herausforderungen und Genuss

Die letzten Tage haben sowohl Höhen als auch ein paar sehr unangenehme Tiefen beinhaltet. Die Herausforderungen:

  • Benico hat am Samstagmorgen 39 Grad Fieber gehabt und ich konnte nichts anderes tun, als ihm ein Zäpfchen zu geben und dann bei der Schwiegermama  abgeben.
  • mein rückenfreies Kleid sollte am Sonntag fertig werden und hat sich ziemlich gegen dieses Ziel gewehrt.
  • ich habe mir bei einem Prof gleich zwei Faux Pas geleistet: erst gab es ein Missverständnis wegen des Rückgabezeitpunktes eines Buches, das er mir gegeben hatte und dann hat mein Sohn sich mit einem Textmarker darin verewigt. SEHR UNANGENEHM!!!

Aber es gab ja auch schöne Sachen!!!

  • es hat Spaß gemacht, den Workshop zu halten. Ich mag Trainieren und hoffentlich andere zu inspirieren.
  • mein Kleid ist doch noch fertig geworden und nachdem ich gestern Abend noch in Ruhe die Feinheiten fertig gemacht und heute einen passenden Schal gefunden habe, steht meinem atemberaubenden Outfit für Samstag nichts mehr im Wege…
  • Mein Prof hat sich wirklich ausgesprochen nett und fair reagiert, was ich ihm hoch anrechne. Außerdem genieße ich es in aller Regel sehr, in den Vorlesungen zu sitzen, neue interessante Sachen zu lernen und einfach nur Studentin zu sein.
  • Mit Benico habe ich drei sehr entspannte Tage erlebt. Wir haben es beide genossen, einfach Zeit zu haben.

Fazit: Es ist gerade nicht immer alles leicht. Aber ich lerne, meine Aufmerksamkeit auf die guten und schönen Dinge zu lenken. Und davon gibt es mit Sicherheit noch viel mehr! Mal sehen, was ich morgen entdecken kann…