Urlaub – Zeit zum Lernen

Vaccation – Time to Learn

(for an english version: scroll to the bottom)

Wir sind frisch aus dem Urlaub zurück, und ja, es war wunderbar erholsam und sowohl mit wohlverdienter Ruhe als auch frischer Inspiration und Wissen gespickt.

Hier sind meine drei Highlights:

Unter Wasser atmen 

Das ist ja einfach mal völlig unnatürlich, was man da beim Schnorcheln machen muss: Ein- und Ausatmen während man mit dem Kopf unter Wasser ist. An der kroatischen Küste gibt es aber jede Menge wunderbarer Dinge unter Wasser zu entdecken. Also haben wir ein paar Tage vor der Abfahrt auch für die “Kleine” einen Schnorchel besorgt und sie im heimischen Mini-Pool mal probieren lassen. Die beiden Kommandos “Atmen!” und “Ruhig ins Wasser legen!” haben in der Umsetzung dann einen Moment gebraucht.

Im großen Meer, in dem sie vorher noch nie geschwommen ist und in dem es noch jede Menge Wellen und Felsen und Seeigel gab, war es noch aufregender. Trotzdem hatte sie es schon nach kurzer Zeit und ein bißchen Übung raus. Schon bald tauchte sie mit Papa los. Und ich als Mama war völlig fasziniert und begeistert, als sie dann von einem Fels zum nächsten taucht, zwischendrin gemütlich im Wasser liegt und nichts mehr tut und mein Mann sagt: “Da schwimmt gerade ein Schwarm Fische unter ihr durch”. Ich liebe es, meine Kinder beim Weltentdecken zu unterstützen und ihre Horizonte zu erweitern!

Internationaler Widerstand im verschlafenen Osor

In dem neuen Buch von Rachel Held Evans “Inspired. Slaying giants, walking on water, and loving the bible again” hatte ich morgens von verschiedenen Menschen in der Bibel gelesen, die gegen die Ägypter oder Römer Widerstand leisteten.

Mittags haben wir einen Ausflug in das überhitzte und leergefegte Osor am Übergang der beiden Inseln Cres und Losinj gemacht. Wir waren schon fast auf dem Weg zur nächsten Bucht, als ich das Schild für eine Cartoonausstellung sah. Unsere graffitibegeisterten Jungs hatten endlich etwas Interessantes zum Anschauen und ich fragte den kauzigen alten Mann mit längeren weißen Haaren im Zopf und der Kippe im Mundwinkel aus, der uns die Zettel zum Abstimmen in die Hand drückte (aha, hier geht es also um einen Wettbewerb). Er macht solche Ausstellungen schon seit vielen Jahren, es beteiligen sich Cartoonisten aus aller Welt und jeden Alters. Wie kommt es zu den ganzen Bildern von Künstlern aus China und Iran? Die Cartoonszene ist dort mit am Stärksten vertreten und alle sind übers Internet miteinander verbunden. Kunst als eine der vielen Formen des Widerstands. In einem unscheinbaren Ort in der Kvarner Bucht in Kroatien.

Pläne geändert wegen Unwissenheit

Auf dem Weg nach Kroatien sind wir unter anderem durch Slovenien gefahren. Ich sah meinen Mann an und fragte ihn: Was weißt Du über Slovenien? Und Ljubljana? Nichts? Ja, ich irgendwie auch nicht…

Wir hatten für den Schluß eigentlich einen Tag für den Klassiker einer Kroatien-Besuchs eingeplant: Die Plitvicer-Seen. Als wir den Campingplatz mit schon ein wenig Campingmüdigkeit dann kurz vor Ende buchen wollten, lasen wir noch einmal genauer im Reiseführer: “Die schlechtesten Monate für einen Besuch sind zweifellos der Juli und August – dann tröpfeln die Wasserfälle nur noch, man findet kaum einen Parkplatz, die schiere Besuchermenge macht Wanderungen zur Polonaisen, und lange Schlangen bilden sich an den Bussen und Booten, die die Besucher durch den Nationalpark befördern.” Na gut, das klingt bescheiden. Wollen wir uns nicht Ljubljana anschauen?

So landeten wir für zwei Nächte in dem wirklich sehr schön umgebauten Hostel Celica, einem ehemaligen Militärgefängnis. Das Hostel liegt auf dem Gelände der ehemaligen belgischen Kaserne an der Metalkova-Straße. Die Kaserne wurde nach der Unabhängigkeitserklärung von Jugoslawien 1991 von Künstlern “erobert”, in unmittelbarer Nähe sind inzwischen mehrere Museen, Skate- und Basketballplätze. Das Hostel selbst setzt sich intensiv mit der Geschichte auseinander, eine Tafel endet mit dem Satz: “Never again a prison, but rather a space of fresh, simple delights.”

Wir haben das Hostel und die Umgebung erforscht und waren ca. vier Stunden auf dem Schloß mit den Audioguides unterwegs. Die Drachen- und Tromostovje-Brücke haben wir gesehen und unsere Kleine hat in der Marijinega-Kirche gebetet.

Unter anderem haben wir folgende Dinge an dem einen Tag, den wir in Ljubljana hatten, gelernt:

  • Die Umrisse von Slovenien sehen aus wie ein Huhn.
  • Im größten Teil Sloweniens ist es im Winter ziemlich kalt und im Sommer sehr warm (die zweite Hälfte können wir bestätigen).
  • Ältestes Fundstück: Ein Holzrad, das wohl vor 5200 Jahren gebaut wurde.
  • Auch in Ljubljana wurde ein Drache besiegt (wie in so manchen anderen Städten – kennt ihr die Geschichte vom Krakauer Drachen?).

Ein Buch habe ich in mehreren Buchhandlungen gesehen und nun lerne ich gerade noch ein bißchen mehr auf unterhaltsame und kurzweilige Art über Slowenien: Noah Charney – “Slovenology. Living and Traveling in the World`s Best Country.” Es ist von einem Amerikaner geschrieben und beschreibt entsprechend einen außereuropäischen Blick auf Slovenien.

In diesem Sinne an alle Kroatien-Reisende die warme Empfehlung zu einem Zwischenstopp. Ich liebe solche Abweichungen vom Plan!

Was waren Eure Urlaubs-Highlights? Was habt Ihr gelernt?

We have just returned from our holidays, and yes, it was wonderfully relaxing and full of well-earned peace and quiet as well as fresh inspiration and knowledge.

Here are my three highlights:

Breathe underwater 

That’s just completely unnatural, what you have to do when snorkeling: Breathe in and out while your head is under water. On the Croatian coast, however, there are plenty of wonderful things to discover underwater. So a few days before the departure we got a snorkel for the “little one” and let her try in the mini pool at home.

It was even more exciting in the great sea, where she had never swum before and where there were lots of waves and rocks and sea urchins. Nevertheless, she had it out after a short time and a little practice. A short time later she started diving with daddy. And as a mother I was completely fascinated and enthusiastic when she dives from one rock to the next, lies comfortably in between and does nothing more and my husband says: “There is a swarm of fish swimming under her”. I love to support my children in discovering the world and broaden their horizons!

International resistance in sleepy Osor

In the new book by Rachel Held Evans “Inspired. Slaying giants, walking on water, and loving the bible again” I had read in the morning about the various people in the Bible who resisted the Egyptians or Romans. At noon we made a trip to the overheated and empty swept Osor at the crossing of the two islands Cres and Losinj.

We were almost on our way to the next bay when I saw the sign for a cartoon exhibition. Our graffiti-enthusiastic boys finally had something interesting to look at and I asked the odd old man with longer white hair in the plait and the cigarette in the corner of his mouth, who gave us the slips of paper to vote on (aha, this is about a competition). He has been doing such exhibitions for many years, cartoonists from all over the world and of all ages participate. How do all the pictures of artists from China and Iran come about? The cartoon scene is one of the strongest there and everyone is connected via the Internet. Art as one of the many forms of resistance. In an inconspicuous place in the Kvarner Bay in Croatia.

Plans changed due to ignorance

On the way to Croatia we drove through Slovenia, among other places. I looked at my husband and asked him: What do you know about Slovenia? And Ljubljana? Nothing? Yeah, me neither…

For the end we had actually planned a day for the classic of a visit to Croatia: Plitvice Lakes. When we wanted to book the campsite with a bit of camping fatigue just before the end, we read the travel guide: “The worst months for a visit are undoubtedly July and August – then the waterfalls only drip, you hardly find a parking place, the sheer number of visitors make hikes to the polonaises, and long queues form at the buses and boats that transport the visitors through the national park”. All right, that sounds modest. Why don’t we go and see Ljubljana?

So we landed for two nights in the really very nicely converted Hostel Celica, a former military prison. The hostel is located on the grounds of the former Belgian barracks on Metalkova Street. After the declaration of independence from Yugoslavia in 1991, the barracks was “conquered” by artists, and several museums, skating and basketball courts are now in the immediate vicinity. The hostel itself deals intensively with the story, a story board ends with the sentence: “Never again a prison, but rather a space of fresh, simple delights”.

We explored the hostel and its surroundings and spent about four hours on the castle with the audio guides. We saw the Dragon and Tromostovje Bridge and our little one prayed in the Marijinega Church.

Among other things, we learned the following things on the one day we had in Ljubljana:

  • The outlines of Slovenia look like a chicken.
  • In most of Slovenia it is quite cold in winter and very warm in summer (we can confirm the second half).
  • Oldest find: A wooden wheel, which was probably built 5200 years ago.
  • Also in Ljubljana a dragon was defeated (as in many other cities – do you know the story of the Krakow dragon?).

I have seen one book in several bookshops and am just learning a little more about Slovenia in an  entertaining way – Noah Charney: Slovenology. Living and Traveling in the World`s Best Country. It is written by an American and takes a correspondingly non-European view of Slovenia.

In this sense, all Croatian travellers are warmly recommended to make a stopover. I love such deviations from plan!

What were your holiday highlights? What have you learned?

Translated with www.DeepL.com/Translator

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation